Terms and Conditions

Terms of travel

Please read these travel conditions carefully as they shall constitute the travel package contract in case of a booking. They apply to all package tours of the tour operator.


FRS Travel GmbH (hereinafter referred to as "FRS Travel" or "tour operator")
Norderhofenden 19-20
24937 Flensburg
Tel: +49 461 864 609
Email: [email protected]


In addition, the General Conditions of Carriage (ABB) of Rømø-Sylt Linie GmbH & Co. KG (hereinafter referred to as "RSL"), which are available on our website, apply to the ferry services. The rights and obligations of FRS Travel and you under the travel contract law and these detailed travel conditions are not restricted by the conditions of the RSL.

 

§ 1

Conclusion of the travel contract

§ 2

payment

§ 3

Services and special requests

§ 4

Changes in services

§ 5

Ship transport, on-board regulation

§ 6

Your right of withdrawal before departure

§ 7

Resignation and termination by FRS Travel

§ 8

transfer of contract

§ 9

travel Insurance

§ 10

Notification of defects, remedy, reduction, termination

§ 11

Damages and limitation of liability

§ 12

Limitation, assignment

§ 13

Passport, visa and health regulations

§ 14

General

 

§ 1 Conclusion of the travel contract
1. With your booking, you are agreeing to enter a binding travel package contract with FRS Travel. You can make the booking in writing, (by phone) orally or electronically. The basis of this offer is the travel offer and the additional advance information from the tour operator for the respective trip, as far as you have these when booking.  Upon request, the tour operator will also send you the contract documents by post. Please note that a shipping fee of 4, - € will be due immediately. The travel package contract is concluded with the receipt of the written booking confirmation from FRS Travel.

2. You are responsible for all the contractual obligations of travelers for whom you make the booking for ("co-traveler") just as for your own, if you have accepted this obligation through an explicit and separate declaration.

3. The booking confirmation (in accordance with § 1(1)) contains all essential information about the travel services booked by you and will be sent to you immediately after the conclusion of the contract. An electronic data carrier is sufficient for the transmission. If the content of the booking confirmation deviates from the content of your booking, FRS shall be bound by this new offer for 10 (ten) days. The contract shall be concluded on the basis of this new offer, if the tour operator confirms the new offer, fulfils its obligation and you accept by express declaration or payment within the time frame. 


4. If you have not received the travel documents (hereinafter also "vouchers") at the latest 4 days before your trip, please contact FRS Travel immediately. In your own interest, we ask you to carefully check the vouchers upon receipt.

 

§ 2 Payment
1. Upon conclusion of the contract, the total price of the package tour will be due upon delivery of the booking confirmation and receipt of the security certificate. This must be paid within 7 (seven) days of booking. To secure customer deposits, the tour operator has taken out a bankruptcy insurance policy with R + V Allgemeine Versicherung AG.

2. You can pay by credit card or bank transfer. The tour operator reserves the right to change the accepted methods of payment at any time with effect for the future.

3. When paying by bank transfer, FRS Travel requires the first name, surname, full address, telephone number and e-mail address of the booking party.

4. If you pay by credit card, FRS Travel will need your full address and agreement to withdraw from your credit card. In some cases, another authentication feature is required.

5. Upon payment of the full travel price, you will receive your vouchers, at the earliest 3 (three) weeks before the trip starts.

6. If you do not pay (due in whole or in part) even after due notice with a deadline, FRS Travel reserves the right to withdraw from the travel contract and to charge the compensation flat rates agreed in accordance with § 6 (2).

7. The compensation flat rates in the case of a resignation (§ 6 (2)) or a termination (§ 7 (2)) by FRS Travel and the processing and rebooking fees (§ 3 clause (2), (4)) are due immediately.

 

§ 3 Services and special requests
1. The performance obligation of the tour operator results exclusively from the content of the booking confirmation and the travel advertisement. Costs for incidental services such as obtaining visas or border fees or similar are not included in the tour price.

2. FRS Travel makes every effort to comply with any special requests from you. Any special agreements (special requests, side agreements, other agreements) require the written confirmation of FRS Travel to be effective, provided that this changes the scope of the contractual service. In case of contradictions, the booking confirmation is decisive. FRS Travel reserves the right to charge a service charge of € 10 per person for processing special requests, side agreements or other agreements.

3. Special requests can only be confirmed by FRS Travel; service providers (e.g., ferry companies, hotels) are not authorized by the tour operator to provide assurances or to make arrangements that go beyond or contradict the contents of the booking confirmation.

4. If desired and as far as practicable, FRS Travel will make a change to the booking confirmation (rebooking). As rebooking applies e.g. a change of the travel date. For this a change fee of 10, - € per person is charged. § 2(8) applies accordingly. If the travel date is changed, the travel price will be recalculated on the basis of the applicable prices and conditions. FRS Travel reminds you that additional costs may be incurred by a rebooking.

5. The entrainment of pets is only permitted if the terms of reference expressly permit this or the tour operator has agreed to take them in writing. If it is allowed, the pet owner must also ensure that

a. The pets may also be taken ashore in accordance with official and / or statutory provisions of the destination and

b. The pets pose no danger and the pet owner meets his duty of supervision and

c. The pets do not harass fellow travelers.


The tour operator and authorized persons have the right to charge animals in accordance with points a. to c. to exclude them from the journey. In addition, animals may not be accommodated in seats.

 

§ 4 Service Changes
1. Changes before the conclusion of the contract can be made by FRS Travel for objective reasons. Of course FRS Travel will inform you about such changes before booking. In the case of sea voyages, decisions about necessary changes to the journey time and / or routes, for example for safety or weather reasons can only be made by the captain.

2. Changes after conclusion of the contract are permitted insofar as they are insignificant (for example, changes in travel times or routes, in particular for reasons of safety or weather). This shall not affect any warranty claims, in particular, insofar as the changes are subject to defects.

3. FRS Travel will inform you about the change in performance on a durable medium in a clear, understandable and highlighted manner. If necessary, FRS Travel will offer you a free rebooking or a free cancellation.

4. In case of significant changes or deviations from your special requirements, which have become part of the contract, you are entitled to accept the change or to declare your withdrawal from the contract. You are also free to respond to the notification of the change or not. If you fail to respond to FRS Travel within 10 (ten) days of receipt of the change notice, the notified change will be deemed accepted. For this purpose, the requirements of § 4 (3) sentence 1 apply.

5. Any warranty claims remain unaffected, as far as the changed services are defective. If lower costs arise for the changed package holiday of equivalent quality, FRS Travel will reimburse you the additional amount according to § 651m paragraph 2 BGB.

 

§ 5 Ship transport, on-board regulations
1. FRS Travel utilizes the RSL ferry service for the crossing to and from Sylt. By booking, you agree to the General Conditions of Carriage (ABB) of RSL. ABB is available on the FRS Travel website.

2. You are required to comply with all ship performance regulations and other RSL authorized instructions relating to safety and order on board. Additionally, you are obliged to do everything you can be reasonably expected to do in order to remedy the incident and to minimize any damage that may occur.

3. Weapons, flammable, corrosive and other dangerous objects as well as objects whose possession is forbidden or punishable by law or other objects which are unsuitable for the purpose of the journey may not be taken on the journey. If such items are discovered during the journey, the tour operator and authorized personnel may take these items into custody and remove them at the expense of the owner.

4. You are prohibited from contaminating or damaging ship's spaces, equipment or objects; improperly operating or damaging safety equipment; or throwing objects of any kind off the ship. Smoking bans are to be strictly observed.

5. It is your responsibility to board the boat no later than 20 minutes before the start of the journey in accordance with the timetable.

6. In addition, FRS Travel reserves the right to terminate the travel package contract for breaches of the on-board ordinance (§ 5 (1) - (5)) without notice - if necessary after unsuccessful reminder (§ 7 (2a)).

 

§ 6 Your right of withdrawal before departure
1. You can withdraw from the contract at any time prior to departure. The resignation must be declared to FRS Travel. FRS Travel recommends that you declare your withdrawal on a durable medium.

2. If you cancel before the start of your journey or if you do not start the journey, FRS Travel loses the claim to the agreed travel price. However, the tour operator requires the following flat rate compensation, measured on

  • Period between withdrawal and the start of the journey,
  • Anticipated savings of expenses of the tour operator, and
  • Expected purchase through other use of travel services.

Up to 29 days before departure

Free cancellation

From 28 days to 11 days before departure

20% of the travel price per person

From 10 days to 4 days before departure

90% of the travel price per person

From 3 days before departure, non-arrival, late cancellation

100% of the travel price per person



The date of receipt of the withdrawal by the tour operator is decisive. You are entitled to prove that the fees due to the tour operator are substantially lower than the required compensation fee. In addition, FRS Travel reserves the right, if appropriate, to demand higher, individually calculated compensation.

3. You also have to pay withdrawal fees in cases where you cannot show the necessary travel documents (visa, passport, etc.) and therefore cannot travel or you are not able to arrive in the time stated in the travel documents respective departure place. These fees are also incurred by you for travel participants within the meaning of § 1 (2) who cannot show travel documents or who do not arrive in time at the contractually agreed place of departure.

4. Your right under § 8 remains unaffected.

 

§ 7 Withdrawal and termination by FRS Travel
1. FRS Travel may withdraw from the contract before departure in the following cases:

a. Where fewer people, than the minimum required participants specified in the contract, have registered for the travel package;

b. The tour operator is prevented from fulfilling the contract due to unavoidable, extraordinary circumstances; or

c. For non-payment of the travel price after reminder and deadline according to § 2 (6)


In the case of a. the tour operator will declare the withdrawal within the period specified in the contract, however at the latest:

  • 20 days before departure for stays of more than 6 days;
  • 7 days before departure for a minimum of 2 days and 6 days maximum; or
  • 48 hours before departure for a journey of less than 2 days.

In the case of b. the tour operator will announce the withdrawal immediately after knowledge of the reason for withdrawal. Unavoidable and exceptional circumstances exist when they are not under the control of the party relying on them and could not have avoided their consequences even if all reasonable precautions had been taken.

In the case of c. the tour operator will immediately declare the withdrawal after an unsuccessful deadline.


2. FRS Travel may terminate the travel package contract in the following cases:

a. In the event of violations of the on-board order in accordance with § 5(1) – (5) by you or a co-traveler (§ 1 (2))

b. If the execution of the trip is disturbed by you and persists even after a warning

c. If you act contrary to the contract to such an extent that an immediate cancellation of the contract is justified

In these cases, FRS Travel will terminate the contract without delay and where necessary after an unsuccessful reminder.


3. Where FRS Travel withdraws from the contract based on points 1a. or 1b. , FRS Travel will lose its claim to the agreed travel price. If FRS Travel is obliged to reimburse the travel price as a result of a cancellation, FRS Travel will pay immediately, but in any event within 14 days after the cancellation.

Where FRS Travel withdraws from the contract based on point 1c., you lose the right to benefit from the travel package. FRS Travel may in addition claim compensation against you according to §6(2).


4. If FRS Travel terminates due to a reason in accordance with point 2, the tour operator reserves the claim to the travel price. In addition, you will have to bear any additional costs for the return transport yourself.

 

§ 8 Contract transfer
You may declare, within a reasonable period of time prior to departure, on a durable medium, that a third party take your place including all the obligations and rights in the travel contract. This declaration must be provided to FRS Travel latest seven (7) days before the date the start of the journey. FRS Travel may object to the entry of third parties if they do not meet the contractual travel requirements. If a third party enters into the contract, he and you are liable to the tour operator as the joint debtor for the travel price and the additional costs incurred by the entry of the third party. The tour operator may demand reimbursement of additional costs only if and insofar as this is appropriate and actually incurred. FRS Travel will give you proof of the amount of additional costs incurred by the third party.

 

§ 9 Travel insurance
FRS Travel recommends the conclusion of a comprehensive travel insurance package, in particular travel cancellation insurance and insurance to cover the costs of repatriation in the event of accident, illness or death.


 
§ 10 Notification of defects, remedy, reduction, termination
1. FRS Travel has to provide you with a travel package free of travel defects. If the travel package is defective, you can, if the conditions of the following regulations are met and unless otherwise specified:

  • Demand remedy in accordance with § 651k BGB, remedy the situation yourself and demand compensation for the necessary expenses, demand redress through replacement travel services and request the costs for a necessary accommodation
  • Terminate the contract according to § 651l
  • Reduce the travel price and enforce the rights under § 651m BGB; and
  • Claim damages in accordance with § 651n BGB (German Civil Code) or reimbursement of futile expenses according to § 284 BGB.

If you require a remedy, the tour operator has to remedy the travel shortage.


2. To enforce these rights, you must notify FRS Travel immediately of the deficiencies in the travel service. The necessary contact details can be found on your vouchers. As far as the tour operator could not remedy such a defect as a result of your culpable omission of notification, you are not entitled to assert the rights arising from § 651m BGB or to demand compensation according to § 651n BGB. A notification of defects is not required if FRS Travel refuses to remedy the situation or if the immediate remedy is necessary.


3. In addition, FRS Travel may refuse to remedy the defect if the remedy is impossible or disproportionately expensive, taking into account the extent of the travel defect and the value of the travel service concerned.


4. If the travel package is significantly affected by deficiencies in the travel, you can cancel the contract. Termination is only permitted if the tour operator fails to correct the defect within a reasonable time limit set by the customer. Additionally, the requirements of §§ 651 l (1), 651k (2) sentence 2 BGB apply.

5. If the contract is subsequently canceled, you retain the right of repatriation if the contract includes the carriage. You owe FRS Travel only the portion of the travel price that is due on the services used or to be provided to end the travel package.

 

§ 11 Damages and limitation of liability
1. You can claim damages regardless of the reduction or termination, unless the lack of travel is

a. your fault,

b. caused by a third party who is neither a service provider nor otherwise involved in the provision of the travel services covered by the package travel contract, and was unpredictable or unavoidable by the tour operator; or

c. caused by unavoidable, extraordinary circumstances.

 

You can also ask for reasonable compensation in money for useless spent vacation time.
 

2. The liability of FRS Travel is limited to three times the travel price for damages that are not physical damages - this also includes the liability for breach of ancillary, secondary or subsequent contractual obligations - and are not culpably caused by the tour operator.

 

3. If international agreements or national legal requirements based on these international agreements, grant damage claim only under certain conditions or only with certain limitations or exclude damage claim under certain conditions against the travel operator, apply to any of the travel arrangements, FRS Travel may invoke these agreements and or legal requirements.
 

4. The tour operator is not liable for performance, personal injury or property damage in connection with "external services" – i.e. services that are only mediated or carried out by third parties (e.g. public transport, sporting events, theater visits, exhibitions) -

provided that these services are clearly identified as external services, so that they are clearly recognizable as not being part of the travel package contract and that  these third parties are not vicarious agents for FRS Travel.


§ 12 Assignment and statute of limitation
1. Your claims referred to in § 10 (1) and § 11 (1) become statute-barred in 2 (two) years from the day on which the travel package ends according to the contract.
 

2. For the other claims, the regular limitation period of 3 (three) years according to § 195 BGB applies. For the beginning of the limitation period § 199 paragraph 1 BGB applies.
 

3. An assignment of possible claims that you have against FRS Travel is excluded.


 
§ 13 Passport, visa and health regulations
1. FRS Travel informs you about general passport and visa requirements and health formalities of the destination country. In addition, the tour operator also informs you of the approximate deadlines that are required to obtain any necessary visas. However, you are responsible for obtaining and carrying the necessary official travel documents, necessary vaccinations and compliance with customs and foreign exchange regulations. As customs and foreign exchange regulations are rigorously handled in different countries, FRS Travel recommends that you be fully informed and strictly follow the rules.
 

2. If your travel requires a passport or if an ID card is sufficient, you can read in the preliminary information. Make sure that your identity card / passport has a valid travel period.
 

3. Disadvantages arising from non-compliance will be at your expense unless FRS Travel has provided insufficient or false information. FRS Travel is not liable for the timely issue and receipt of necessary visas by the respective diplomatic representation. Obtaining visas is about 8 (eight) weeks.


 
§ 14 General
1. You will receive information about your personal data as well as the data processing and usage on a separate information sheet together with the preliminary information. Please note the information sheet "FRS Travel GmbH Privacy Policy".
 

2. FRS Travel does not participate in the Alternative Dispute Resolution (ADR) procedure and does not use the online dispute resolution platform provided by the EU Commission at ec.europa.eu/consumers/odr/ (OS -Platform).
 

3. The invalidity of individual provisions of the travel contract or the present travel conditions does not result in the ineffectiveness of the entire travel contract.

Allgemeine Beförderungs-Bedingungen (ABB)

Rømø-Sylt Linie GmbH & Co. KG

§ 1 Allgemeine Bestimmungen

1) Die nachfolgenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen (ABB) der vorseitig genannten Reederei, im nachfolgenden Beförderer genannt, haben den Rechtscharakter allgemeiner Geschäftsbedingungen und gelten für Linien-, Versorgungs-, Sonder- und touristische Fahrten , die vom Beförderer in Nord- und Ostsee im Rahmen der Beförderung von Personen, Kabinengepäck, sonstigem Gepäck, Frachtgütern sowie Fahrzeugen durchgeführt werden.

2) Die ABB sind durch Aushang in den Geschäftsstellen oder durch Aushändigung bekannt gemacht und werden vollen Umfangs Bestandteil des Beförderungsvertrages. Sie gelten gleichermaßen für entgeltliche und unentgeltliche Beförderungen.

3) Mit der Entgegennahme des Fahrscheines, spätestens jedoch mit der Einschiffung, erkennt der Passagier die ABB verbindlich an. Entgegenstehenden Geschäftsbedingungen des Vertragspartners des Beförderers wird ausdrücklich widersprochen und sie erlangen zu keinem Zeitpunkt Gültigkeit, sofern nicht vor Abschluss des Vertrages zwischen den vertragschließenden Parteien Einigkeit über eine ganze oder teilweise Nichtanwendung der ABB in schriftlicher Form erzielt wurde.

4) Änderungen oder Ergänzungen der ABB bleiben dem Beförderer vorbehalten.

Sie treten vom Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung durch Aushang in den Geschäftsstellen oder durch Aushändigung in Kraft.


§ 2 Beförderungsvertrag

1) Der Beförderungsvertrag kommt durch Zahlung des tariflichen Entgeltes und Aushändigung der Fahrkarte zustande. Ein Anspruch auf Beförderung besteht nur für die auf der gelösten Fahrkarte genannte Reise. Müssen Fahrkarteninhaber wegen Platzmangel von der Beförderung ausgeschlossen werden, so ist Ihnen der entrichtete Fahrpreis in voller Höhe zu erstatten, soweit der Beförderer dem Fahrkarteninhaber keine geeignete Alternative anbieten kann. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

2) Die jeweils gültigen Personen- oder Frachttarife werden in den Geschäftsstellen der Reederei zur Einsicht bereitgehalten. Ermäßigungen, soweit tariflich vorgesehen, werden nur dann gewährt, wenn sie vor Antritt der Reise vereinbart wurden. Auf ermäßigte Fahrpreise oder Frachtraten werden keine weiteren Rabatte gewährt.

Auf Sonderfahrten sind Tarife in keinem Fall anwendbar. Die Entgelte für Sonderfahrten werden außertariflich vereinbart. Die Beförderungsentgelte sind grundsätzlich vor Antritt der Fahrt zu entrichten. Abweichungen hiervon sind nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache mit leitenden Angestellten des Beförderers möglich. Aus einem gewährten Zahlungsziel lassen sich in keinem Fall Rechtsansprüche des Reisenden oder Abladers für künftige Beförderungen ableiten.

3) Reisende und ihr Handgepäck, bei Einsatz geeigneter Schiffe auch sonstiges Gepäck, Kabinengepäck, Frachtgüter und Fahrzeuge, werden nur befördert, wenn zuvor ein Beförderungsvertrag abgeschlossen wurde.

4) Von der Beförderung ausgeschlossen sind Personen, die nach sachgerechtem Ermessen der Schiffsleitung oder eines sonstigen, vom Beförderer Beauftragten

a.) wegen allgemeiner oder ansteckender Erkrankung, Gebrechen oder aus einem anderen Grunde reiseunfähig sind oder die Gesundheit anderer Mitreisender gefährden

b.) aufgrund persönlicher Umstände auf eine Begleitung angewiesen sind, jedoch ohne Begleitung reisen

c.) aufgrund falscher Angaben eine Passsage oder eine Frachtbeförderung gebucht haben.

Befinden sich solche Personen an Bord, so haben sie das Schiff auf Anordnung der Schiffsleitung oder eines sonstigen vom Beförderer Beauftragten im nächsten Hafen zu verlassen. Sie haben keinen Anspruch auf Erstattung des Fahrgeldes.

5) Der Beförderer kann die Beförderung von Tieren aus Gründen der möglichen Gefährdung der Sicherheit von Personen oder des Schiffes grundsätzlich ablehnen. Ansonsten werden Tiere gegen Entgelt gemäß des jeweils gültigen Tarifs befördert, vorausgesetzt, dass

a.) die sie nach behördlichen oder gesetzlichen Bestimmungen des Zielortes auch an Land mitgenommen werden dürfen, wobei der Halter des Tieres für die Erfüllung solcher Bestimmungen zu sorgen hat

b.) eine Belästigung der Mitreisenden durch Tiere ausgeschlossen ist

c.) die Tiere keine Gefahr darstellen und der Tierhalter seiner Aufsichtspflicht genügt.

Die Schiffsleitung oder jeder sonst vom Beförderer dazu Befugte hat das Recht, Tiere nach Maßgabe der Punkte a. bis c. von der Beförderung auszuschließen. Etwaige Schäden und Kosten durch Verunreinigungen oder Beschädigungen des Schiffes und seiner Einrichtungen sowie Verunreinigungen oder Beschädigungen anderer an Bord befindlicher Personen oder von Gepäck sind vom Tierhalter zu tragen.

Es besteht keine Beförderungspflicht für Tiere, insbesondere nicht bei touristischen Ausflugsfahrten oder sonstigen außerplanmäßigen Fahrten. Tiere dürfen nicht auf Sitzplätzen untergebracht werden.

6) Waffen, feuergefährliche, ätzende und andere gefährliche Gegenstände sowie Gegenstände, deren Besitz verboten oder strafbar ist oder sonstige zur Beförderung ungeeignete Gegenstände, werden weder als Reisegepäck noch als Kabinengepäck noch als Gepäck in oder auf Fahrzeugen noch als Frachtgut befördert. Werden derartige Gegenstände erst während der Reise entdeckt, kann die Schiffsleitung sie in Verwahrung nehmen und sie auf Kosten des Besitzers im nächsten Hafen von Bord bringen.

7) Bei unbarer Zahlungsweise ist bei einer Nettorechnungsgesamtsumme von unter EUR 10,00 pro Rechnung eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 2,50 pro Rechnung zu zahlen.

8) Der Beförderungsvertrag schließt einen Anspruch auf einen Sitzplatz nicht mit ein. In den Speisesalons ist für Gäste , die Speisen und Getränke einnehmen wollen, Platz zu machen.

9) Bei einem Ausschluss von der Beförderung im Sinne der Absätze 4 bis 6 besteht in keinem Fall ein Ersatzanspruch auf bereits gezahlte Fahr- oder Frachtgelder oder auf Ersatz der durch den Ausschluss von der Beförderung dem Passagier oder Ablader entstandenen mittelbaren oder unmittelbaren Schäden. Ferner wird der Passagier oder Ablader für alle dem Beförderer aus den Absätzen 4 bis 6 entstehenden Folgen und Schäden vollen Umfangs verantwortlich gehalten.


§ 3 Rücktritt

Der Reisende ist bis zum Antritt der Reise jederzeit zum Rücktritt vom Beförderungsvertrag berechtigt. Die Rücktrittserklärung des Reisenden ist formfrei, sie kann mündlich oder schriftlich erfolgen.

1) a) Rücktritt des Reisenden

Tritt der Reisende bis zu einem Zeitraum von 7 Tagen vor dem geplanten Beginn der Reise zurück, erhält er bei getätigter Vorauszahlung das Beförderungsentgelt vollständig zurück. Erfolgt der Rücktritt zu einem späteren Zeitpunkt als

- 7 Tage vor dem geplanten Reisebeginn, jedoch früher als 3 Tage vor Reisebeginn

aa.) erhält der Reisende bei getätigter Vorauszahlung 50% vom Beförderungsentgelt erstattet, abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 8,00 €

ab.) werden dem Reisenden bei nicht getätigter Vorauszahlung 50% vom Beförderungsentgelt berechnet, zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 8,00 €

- ab 3 Tage vor Reisebeginn behält sich die Reederei vor den gesamten Fahrpreis vom Reisenden einzufordern

b. Rücktritt des Abladers

Tritt der Ablader von einer Platzreservierung auf einem Frachtschiff oder einer Fähre bis 3 Werktage vor Beginn der Reise zurück, erhält er das Beförderungsentgelt bei getätigter Vorauszahlung vollständig erstattet.

Erfolgt der Rücktritt ab 3 bis 1 Werktag vor dem geplanten Abfahrtstermin,

ba. erhält der Ablader bei getätigter Vorauszahlung 50 % vom Beförderungsentgelt erstattet, abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 8,00 €

bb. werden dem Ablader bei nicht getätigter Vorauszahlung 50 % vom Beförderungsentgelt berechnet, zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 8,00 €

Erfolgt der Rücktritt zu einem späteren Zeitpunkt als 1 Werktag vor dem geplanten Abfahrtstermin,

bc. hat der Ablader bei getätigter Vorauszahlung keinen Anspruch auf teilweise oder ganze Erstattung des Beförderungsentgeltes

bd. wird dem Ablader bei nicht getätigter Vorauszahlung das Beförderungsentgelt in voller Höhe berechnet.

Maßgebend für die Rücktrittserklärung des Reisenden oder Abladers ist der Zugang der Erklärung beim Beförderer.

2) Der Beförderer ist bis zum Antritt der Reise zum Rücktritt, zur Änderung der Fahrpläne, zur Absetzung von Fahrten und zur Unterbrechung von Fahrten berechtigt, wenn die Durchführung der Reise durch unvorhersehbare und außergewöhnliche Umstände, wie Ausfall von Hafenanlagen, radioaktive Verseuchung, behördliche Eingriffe, Unruhen, Arbeitskämpfe, Epidemien, Havarien, unvorhersehbare Schiffs- und Maschinenschäden und ähnliches erheblich beeinträchtigt wird, oder soweit diese auf den besonderen Wind- und Wetterverhältnissen im Nordsee-Fährverkehr beruhen

3) Tritt der Beförderer vom Beförderungsvertrag zurück, erstattet er dem Reisenden oder Ablader das volle Beförderungsentgelt, soweit im voraus bezahlt wurde.

4) Bis zum Reisebeginn kann der Reisende sich durch eine andere Person vertreten lassen. Eventuelle Mehrkosten dadurch gehen zu Lasten des Kunden. Der Beförderer hat das Recht, dem Wechsel auf eine andere Person zu widersprechen, wenn diese Person den Erfordernissen gemäß § 2 Abs. 4 nicht genügt oder behördliche Anordnungen oder Erlasse entgegenstehen.

5) Der Passagier hat in allen Fällen das Recht, dem Beförderer einen geringeren oder keinen Schaden nachzuweisen.


§ 4 Fahrausweise

1) Die Fahrkarten sind bis zum Antritt der Reise übertragbar, sofern sie nicht auf einen bestimmten Namen lauten oder zu Sondertarifen erworben wurden. Sind Fahrausweise mit einem bestimmten Datum versehen, haben diese nur für die zu diesem Zeitpunkt genannte Reise Gültigkeit.

2) Fahrkarten für Fahrgäste, deren ständiger Wohnsitz sich auf einer der vom Beförderer bedienten Insel befindet, sind grundsätzlich nicht übertragbar, sofern es sich um Sondertarife handelt.

3) Der Reisende hat seine Fahrkarte jederzeit einem vom Beförderer Bevollmächtigten auf Verlangen vorzuzeigen. Jeder Fahrgast ist verpflichtet, bei Betreten des Schiffes den Fahrausweis dem Kontrolleur unaufgefordert vorzuzeigen.

4) Kontrollabschnitte dürfen nur von einem vom Beförderer Bevollmächtigten abgetrennt und entwertet werden. Fahrkarten, deren Kontrollabschnitt vor der Kontrolle des vom Beförderer Bevollmächtigten vom Reisenden durch eigenes Verschulden abgetrennt oder entwertet werden, sind ungültig und nicht ersatzpflichtig. Gleiches gilt für verlorene Fahrausweise.

5) Wird ein Reisender ohne gültigen Fahrausweis angetroffen, so ist ein erhöhtes Beförderungsentgelt in Höhe von 30,00 € zu zahlen. Beträgt das Doppelte des ursprünglich zu entrichtenden Beförderungsentgeltes mehr als 30,00 €, so ist dieses zu zahlen. Für die Berechnung des ursprünglich zu zahlenden Beförderungsentgeltes wird bis zum Beweis des Gegenteils vermutet, dass der ohne gültigen Fahrschein reisende Passagier im ersten Abgangshafen des Schiffes an Bord gegangen ist mit der Absicht, eine Hinfahrt vom ersten Abgangshafen zum Endbestimmungshafen durchzuführen. Die Beweislast trägt der Reisende. In allen Fällen ist eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr von 5,00 € zu zahlen.

6) Preisveränderungen aufgrund allgemeiner Treibstoffkostenerhöhungen bleiben vorbehalten.

7) Sollten mehr als 4 Monate zwischen Abschluss des Passagevertrages und dem Passageantritt verstrichen sein, ist der Beförderer zur Korrektur des Passagepreises in dem Maße ermächtigt, in dem Preisfaktoren im Zusammenhang mit der betreffenden Passage, wie Hafengebühren, Löhne und Gehälter, Kraftstoff, Zinssätze,

Wechselkurse etc., auf die der Beförderer keinen Einfluss hat, sich in der Zwischenzeit geändert haben. Der Passagier ist von der Preiserhöhung umgehend in Kenntnis zu setzen. Dem Passagier wird auf Verlangen die Zusammensetzung der Preiserhöhung transparent gemacht. Dem Passagier bleibt der Nachweis geringerer oder keiner Preiserhöhungen unbenommen.


§ 5 Pflichten des Beförderers

1) Der Beförderer verpflichtet sich, die Reise mit einem den Sicherheitsvorschriften entsprechenden Schiff durchzuführen.

2) Der Beförderer verpflichtet sich allein zur Beförderung des Reisenden und seines üblichen Handgepäcks. Dazu zählen Handtaschen, Aktentaschen, Reisebeutel oder ähnliche Behälter, deren Gewicht 7,0 kg pro Gepäckstück nicht überschreitet.

3) Größere Gepäckstücke, sperrige Güter, Frachtgüter jeglicher Art sowie Fahrzeuge einschließlich des auf oder in Fahrzeugen befindlichen Gepäcks werden nur nach Maßgabe des jeweils für das Fahrtgebiet gültigen Tarifs gegen Zahlung des diesem Tarif entsprechenden Entgeltes befördert, sofern die in diesem Fahrtgebiet eingesetzten Schiffseinheiten für die Beförderung solcher Güter geeignet sind. Die jeweils gültigen Frachttarife sind durch Aushang bekannt gemacht oder können bei den Geschäfts- und Verkaufsstellen des Beförderers erfragt werden.

4) Auf die Beförderung von Frachtgütern und Fahrzeugen besteht bei erschöpften Kapazitäten grundsätzlich kein Beförderungs- bzw. Verladeanspruch, es sei denn, der Befördere hat dem Ablader eine Festbuchung für eine bestimmte Abfahrt bestätigt.

5) Die Beförderung von Gefahrgütern ist grundsätzlich ausgeschlossen. Auf vorherigen Antrag des Reisenden oder Abladers kann der Beförderer dem Transport gefährlicher Güter ohne Präjudiz fallweise zustimmen, wenn der Ablader seinen Pflichten gemäß § 6 Abs. 5 nachgekommen ist.

6) Im Verkehr von und nach der Insel Helgoland umfasst die Beförderungspflicht nicht das Ein- und Ausbooten der Passagiere von und nach der Reede vor Helgoland.

Das Ein- und Ausbooten auf der Reede vor Helgoland wird von selbständigen Helgoländer Unternehmen besorgt, die keine Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen des Beförderers sind. Die Entgelte für das Ein- und Ausbooten sind im Schiffsfahrpreis enthalten und werden vom Beförderer im Zuge eines Inkassoverfahrens an den Betreiber der Börteboote abgeführt. Ein Anspruch des Passagiers auf Ein- und Ausschiffung an den Landanlegestellen der Insel Helgoland besteht nicht, soweit eine Dispositionsänderung oder ein Ausfall von Fahrten aufgrund der besonderen Wind- und Wetterverhältnisse im Nordseeverkehr erforderlich ist.

7) Der Beförderer ist nicht verpflichtet, die Reise mit einem bestimmten Schiff durch zuführen. Er kann jedes eigene oder gecharterte Schiff verwenden und ist bis zum Antritt der Reise ferner befugt, das vorgesehene Schiff durch ein anderes Schiff zu ersetzen.

8) Der Beförderer übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung des jeweils geltenden Fahrplanes. Die vorgesehenen Fahrtage, An- und Abfahrtszeiten sind freibleibend. Änderungen des Fahrplanes, Fahrtunterbrechungen, Fahrtausfälle, Schiffswechsel, Reisewegabweichungen, Änderungen des Abgangs- oder Bestimmungshafens infolge ungünstiger Wetter- oder Tidebedingungen, technische Ausfälle sowie Änderungen oder Ausfälle infolge vom Beförderer nicht zu vertretender Umstände, bedürfen keiner vorherigen Notiz des Beförderers.

9) Ein Anspruch auf Erstattung des Fahrpreises besteht in den Fällen der Absätze 6 und 8 nicht. Lediglich bei vollständigem Fahrtausfall hat der Passagier Anspruch auf Erstattung des entrichteten Fahrpreises.

10) Aufgrund einer EU-Verordnung ist der Beförderer verpflichtet, eine Fahrgastregistrierung durchzuführen. Das bedeutet, dass alle Fahrgäste bei der Reservierung mit Vor- und Zunamen , Altersklasse und Geschlecht registriert werden müssen.


§ 6 Pflichten des Reisenden

1) Der Reisende ist verpflichtet , allen die Sicherheit und Ordnung an Bord betreffenden Anordnungen der Schiffsleitung oder eines sonstigen vom Beförderer Bevollmächtigten Folge zu leisten. Darüber hinaus ist der Reisende verpflichtet, bei eventuell auftretenden Störungen alles ihm Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und einen eventuell entstehenden Schaden so gering wie möglich zu halten.

2) Dem Reisenden ist untersagt, Schiffsräume, -einrichtungen oder -gegenstände zu verunreinigen oder zu beschädigen, Sicherheitseinrichtungen missbräuchlich zu betätigen oder zu beschädigen oder Gegenstände jedweder Art von Bord des Schiffes zu werfen. Rauchverbote sind strikt zu befolgen.

3) Dem Reisenden obliegt es, spätestens 15 Minuten vor Beginn der Reise nach Maßgabe des Fahrplanes an Bord zu gehen. Reisegruppen sind aufgefordert, sich spätestens 30 Minuten vor Abfahrt des Schiffes durch ihren Leiter bei der örtlichen Geschäftsstelle des Beförderers oder direkt an Bord anzumelden. Bei Verladung von Frachtgütern und Fahrzeugen muss dem Beförderer die Verladebereitschaft spätestens 30 Minuten vor Abfahrt angezeigt werden.

4) Der Reisende verpflichtet sich, für die Einhaltung aller seine Person betreffenden behördlichen und gesetzlichen Bestimmungen des Zielhafens Sorge zu tragen und insbesondere alle erforderlichen Dokumente mit sich zu führen.

5) Bei dem Transport von Frachtgütern und/oder Fahrzeugen hat der Auftraggeber/Ablader alle nach Maßgabe des jeweils gültigen Tarifs erforderlichen Dokumente beizubringen. Insbesondere hat der Auftraggeber/Ablader seiner Anzeigepflicht gegenüber dem Beförderer für den Transport von Gefahrgütern hinsichtlich der ordnungsgemäßen Deklarierung und Markierung von Gefahrgut nachzukommen. Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

6) Persönliches, nicht dem Beförderer als offiziell deklariertes, entgoltenes und zur Verwahrung übergebenes Gepäck ist vom Reisenden an Bord des Schiffes selbst zu verstauen, zu verwahren und zu beaufsichtigen. Der Beförderer übernimmt keinerlei Obhutspflichten für persönliches Gepäck.


§ 7 Ausschluss

1) Erfüllt der Reisende seine Verpflichtungen nach § 6 Abs. 1 bis 5 ungeachtet einer Abmahnung der Schiffsleitung oder sonstiger vom Beförderer Bevollmächtigter nicht, kann ihn die Schiffsleitung von der weiteren Reise ausschließen.

2) Wird der Reisende nach § 6 Abs. 1 und 2 ausgeschlossen, hat er keinen Anspruch auf Rückerstattung des Beförderungsentgeltes. Erfolgt ein Ausschluss nach § 6 Abs 4 und 5 wegen Nichteinhaltung der Zielortbestimmungen bzw. wegen Fehl- oder Falschdeklaration von Frachtgütern, hat der Reisende bzw. Ablader keinen Anspruch auf Rückerstattung des Beförderungsentgeltes. Wurde ein Ausschluss nach § 6 Abs. 4 oder 5 vom Reisenden bzw. Ablader vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht, kann eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr in Höhe von bis zu 25,00 € erhoben werden.

3) Entsteht dem Beförderer durch Nichtbeachtung, Nichtbefolgung oder Zuwiderhandlung der Anordnungen der Schiffsleitung, Schiffsordnung, Sicherheitsordnung oder der Anweisung eines sonstigen vom Beförderer ernannten Bevollmächtigten ein Schaden - direkt oder indirekt - durch eine oder mehrere Pflichtverletzungen des Reisenden oder Abladers im Sinne des § 6, so kann der Reisende oder Ablader für den verursachten Schaden vollen Umfangs verantwortlich gehalten werden.


§ 8 Haftung

1) Der Beförderer haftet für einen Schaden, der durch

a.) Tod oder Körperverletzung eines Reisenden

b.) Verlust oder Beschädigung eines Fahrzeuges einschließlich des auf oder in ihm befindlichen Gepäcks

c.) Verlust oder Beschädigung von Reisegepäck

d.) Verlust oder Beschädigung von sonstigem Gepäck

während der Reise entsteht, wenn das den Schaden verursachende Ereignis entweder auf einem Verschulden des Beförderers, seiner in Ausübung ihrer Verrichtung handelnden Bediensteten oder Beauftragten oder, sofern sich der Beförderer eines gecharterten Schiffes bedient, auf einem Verschulden des Vercharterers sowie der in Ausübung ihrer Verrichtung handelnden Bediensteten oder Beauftragten des Vercharterers beruht.

2) Die Haftung des Beförderers ist gegenüber jedem Reisenden und für jede Beförderung in den Fällen des Absatzes 1 gemäß den im Gesetz vorgeschriebenen Haftungshöchstgrenzen beschränkt.

3) In den Fällen des Abs. 1 b haftet der Beförderer nur unter Abzug eines Betrages von 306,78 € und in den Fällen des Abs. 1 c und d nur unter Abzug eines Betrages von 30,68 €.

4) Der Beförderer haftet nicht für den Verlust oder die Beschädigung von Geld, Schmuck oder sonstiger Wertsachen, die im Gepäck enthalten sind, die der Reisende bei sich trägt oder die sich an jedem sonstigen Ort an Bord befinden.

5) Des weiteren haftet der Beförderer nicht für Unglücksfälle, Beschlagnahmung, Sachschäden, Witterungseinflüsse, Verspätungen oder sonstige nicht auf sein Verschulden zurückzuführende Unregelmäßigkeiten.

6) Für den Schaden oder Verlust infolge Seeuntüchtigkeit des Schiffes haftet der Beförderer nur, wenn er oder seine Bediensteten im Rahmen ihrer Dienstverrichtung nicht die angemessene Sorgfaltspflicht hinsichtlich der Erhaltung der Seetüchtigkeit des Schiffes, der Einhaltung der vorgeschriebenen Bemannung, der Einrichtung und der Ausrüstung des Schiffes haben walten lassen.

7) Der Beförderer haftet nicht für Störungen von Leistungen, die als Fremdleistung vermittelt werden und die als solche Fremdleistung kenntlich sind, z.B. Rundfahrten am oder im Zielort, Museumsbesuche, Vorführungen etc.

8) Die Haftung des Beförderers bei Beschädigung oder Verlust von Frachtgut ist gemäß § 660 HGB beschränkt.

9) In allen anderen Fällen haftet der Beförderer

a.)gegenüber einem Kaufmann, der den Beförderungsvertrag im Rahmen seines Handelsgewerbes abschließt, nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Beförderers oder seiner gesetzlichen Vertreter oder leitenden Angestellten,

b.) gegenüber anderen Reisenden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Beförderers oder seiner in Ausübung ihrer Verrichtung handelnden Bediensteten oder Beauftragten. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit wird ausgeschlossen, dies gilt jedoch nicht für Schäden die aufgrund der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit entstanden sind.

10) Die Beweislast dafür, dass das Ereignis, das den Schaden oder Verlust verursacht hat, während der Beförderung eingetreten ist und die Beweislast für den Umfang des Schadens oder Verlustes trägt der Reisende oder Ablader.

11) Die Beschränkung der Gesamthaftung des Beförderers je Schadensereignis bleibt vorbehalten.

12) Der Reisende oder Ablader haftet dem Beförderer und seinen in Ausübung Ihrer Verrichtung handelnden Bediensteten oder Beauftragten für alle schuldhaft zugefügten Schäden, insbesondere auch im Sinne des § 6.


§ 9 Schadensanzeige

1) Der Reisende muss

a.) äußerlich erkennbare Beschädigungen von sonstigem Gepäck, Kabinengepäck, Fahrzeugen und des auf oder in ihm befindlichen Gepäcks, das sich während der Reise in Obhut des Reisenden befindet, spätestens bei Verlassen des Schiffes am Ankunftsort,

b.) äußerlich nicht erkennbare Beschädigungen von Gepäck und von Fahrzeugen inklusive des auf oder in Ihnen befindlichen Gepäcks innerhalb von 15 Tagen nach dem Tag der Ausschiffung oder der Rückgabe oder nach dem Zeitpunkt, zu dem die Rückgabe hätte erfolgen sollen dem Beförderer oder einem von ihm Bevollmächtigten schriftlich anzeigen. Der Reisende hat im Falle 1 b. den Nachweis der in Anspruch genommenen Beförderungsleistung zu erbringen.

2) Beachtet der Reisende Abs. 1 nicht, wird bis zum Beweis des Gegenteils vermutet, dass er sein Gepäck unbeschädigt zurückerhalten hat.

3) Eine schriftliche Anzeige des Reisenden ist nicht erforderlich, wenn der Zustand des Gepäcks sowie des Kfz, einschließlich des auf oder in ihm befindlichen Gepäcks beim Empfang gemeinsam durch den Reisenden und den Schiffsführer oder seinen Stellvertreter geprüft und in einem von beiden gemeinsam zu zeichnenden Protokoll festgestellt worden ist.

4) Der Empfänger von Frachtgut hat bei Beschädigungen von Frachtgut eine schriftliche Anzeige gemäß den Vorschriften der §§ 611, 612 HGB an den Beförderer zu richten.


§ 10 Verjährung

1) Schadensersatzansprüche wegen Tod oder Körperverletzung eines Reisenden oder wegen Verlusts oder Beschädigung von Reise- und sonstigem Gepäck oder Fahrzeugen einschließlich des auf oder in ihm befindlichen Gepäcks verjähren in 2 Jahren.

2) Die Verjährungsfrist beginnt

a.) bei Körperverletzung mit dem Tag der Ausschiffung des Reisenden

b.) bei Tod während der Reise an dem Tag, an dem der Reisende hätte ausgeschifft werden sollen und bei Körperverletzung während der Reise, wenn diese den Tod des Reisenden nach der Ausschiffung zur Folge hat, mit dem Tag des Todes, jedoch kann diese Frist einen Zeitraum von 30 Jahren vom Tag der Ausschiffung an nicht überschreiten

c.) bei Verlust oder Beschädigung von Gepäck und Kfz einschließlich des auf oder in ihnen befindlichen Gepäcks mit dem Tag der Ausschiffung oder mit dem Tag, an dem die Ausschiffung hätte erfolgen sollen, je nachdem, welches der spätere Zeitpunkt ist.

d.) bei Verlust oder Beschädigung von Frachtgut gemäß den Bestimmungen des § 901 HGB.


§ 11 Gerichtsstand

Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten aus der Personen- , Reisegut- und Frachtgutbeförderung ist der Ort, an dem der Beförderer seinen Hauptsitz hat. Es gilt deutsches Recht.